DIE HAMBURGER TIERÄRZTE

       Tierärztliche Spezialpraxis für Kardiologie und Ultraschalldiagnostik               ●              Praxis für kleine Haustiere

Erlenkamp 1         22087 Hamburg    ●    Telefon: 040 220 23 31    ●     Fax: 040 27 87 4 8

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 09:00 - 19:00 Uhr Samstag und Sonntag 10:00 - 12:00 Uhr

Warum soll ich mit meinem Tier zum Herzspezialisten?


Wahrscheinlich hat Ihr Haustierarzt bei einer Routineuntersuchung ein Herzgeräusch festgestellt und eine Untersuchung beim Kardiologen angeregt. Vielleicht ist ihr Hund in der letzten Zeit leistungsschwach geworden, zeigt nächtliche Unruhe oder Husten, oder Ohnmachtsanfälle? Diese Symptome können beim Hund auf eine Erkrankung des Herzens hinweisen.

Bei der Katze ist es wesentlich schwieriger. Sie haben häufig schwere Atemnot  da Katzen lange Zeit kardiologische Erkrankungen kompensieren und erst im Endstadium einer Herzerkrankung Symptome zeigen. Eine Herzerkrankung kann nicht allein anhand eines Vorberichtes oder Symptomen gestellt werden. Eine genaue Herzdiagnostik dafür ist wichtig. In unserer Praxis umfasst die Untersuchung des Herzens, die  Auskultation (Abhören), die Röntgendarstellung des Thorax in zwei Ebenen, EKG, Blutdruckmessung und die Ultraschalluntersuchung einschließlich Farbdopplerverfahren. Die Auskultation gibt erste Anhaltspunkte über Form und Grad der Herzveränderung, während das Röntgenbild wichtige Informationen über die Größe und Lage des Herzens sowie über mögliche Auswirkungen auf die Lunge und das Gefäßsystem liefert.


Durch eine anschließend gezielte Behandlung des Tieres kann sich seine Lebensqualität verbessern und das Lebensalter verlängern.


Symptome beim Hund:

•  Husten

•  Leistungsschwäche

•  blaue Zunge, oder Schleimhäute

•  schnelle Atmung

•  Atemnot (Dyspnoe)

•  Ohnmachtsanfälle

•  Keine Futteraufnahme

•  Aszites (Bauchwassersucht)


Symptome bei Katzen:

•  Atemnot (Dyspnoe), Hecheln

•  schnelle Atmung

•  Keine Futteraufnahme

•  Aszites (Bauchwassersucht)

•  blaue Zunge

•  selten: Husten ( ein Husten hat bei Katzen fast nie eine kardiale Ursache, sehr viel häufiger ist Felines Asthma)



Wie wird aus einem Tierarzt ein Herzspezialist (Kardiologe)?

Wann darf sich ein Tierarzt „Kardiologe“ nennen?

Nach dem Studium der Tiermedizin folgt eine jahrelange zusätzliche Ausbildung und endet mit einer Prüfung vor der Tierärztekammer.

Nur nach dieser Prüfung darf der Tierarzt die Zusatzbezeichnung: „Kardiologe“ verwenden.


Ich habe meine Prüfung vor der Tieräztekammer Hamburg am 20.08.2002 abgelegt.  


Durch ständige Fort- und Weiterbildung und fachlichen Austausch mit anderen Kardiologen, wird mein Wissen auf dem neusten Stand gehalten, um für Ihr Tier eine optimale Versorgung zu gewährleisten. Mit den hochwertigen Geräten und der dazugehörigen Erfahrung bei der Interpretation von Befunden, kann ich eine genaue Diagnose stellen.

Verwechseln Sie bitte nicht einen Kardiologen oder Herzspezialisten mit einem Tierarzt der meint sein diagnostischer Schwerpunkt sei Kardiologe.  


Welche Spezialuntersuchungen wendet ein Herzspezialist an?


Die Blutdruckmessung:

Viele Erkrankungen (z.B. Nierenerkrankungen, Schilddrüsenüberfunktionen etc.) können mit einer Absenkung oder einer Erhöhung des Blutdruckes einhergehen. Daher ist es wichtig vor Therapiebeginn den aktuellen Blutdruck zu messen, um den Patienten auf eine optimale Therapie einzustellen.


Das Elektrokardiogram (EKG):

Das Gerät wird zum Aufzeichnen der Herzfrequenz und zum Erkennen von Herzrhythmusstörungen in meiner Praxis eingesetzt. Es lassen sich auch Hinweise auf strukturelle Veränderungen des Herzmuskels erkennen.  Hauptbedeutung dieser Untersuchung liegt in der Erkennung von Arrhythmien. (Herzinfarkte sind in der Tiermedizin kaum von klinischer Bedeutung).  Zum Teil können Aussagen über das Größenverhältnis der Kammern, der Sauerstoffversorgung oder über Herzmuskelschäden getroffen werden.


Das 24-Stunden EKG (Holter):

Das Holter-EKG oder das 24-Stunden bzw. Langzeit-EKG ermöglicht eine Überwachung des Herzrhythmus über einen langen Zeitraum von einem Tag oder länger. Es wird zur Frühdiagnostik bestimmter Herzerkrankungen oder auch bei unklaren Fällen zur Klärung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Bei einem  normalen EKG kann die Rhythmuskontrolle nur in einem eng begrenzten Zeitraum stattfinden um Arrhythmien nachzuweisen.


Das Röntgen:  

Bein Röntgenaufnahmen des Brustkorbes werden das Herz, die Lunge, die großen Blutgefäße, das Zwerchfell und Skelett dargestellt. Mit dieser Übersicht kann der Kardiologe eine Herz- oder Lungenerkrankung (z.B. Lungenödem – also Wasser in der Lunge, Stauungen der Blutgefäße), Lungenentzündungen, Tumore und eine Herzvergrößerung erkennen.



Herzultraschall / Herzsonographie / Echokardiographie:

Der Herzultraschall ist für das Tier eine schmer- und strahlenfreie Untersuchung. Hierbei erfolgt die bildhafte Darstellung des Herzens während der Herzaktion. Die Patienten werden während der Untersuchung auf einem speziellen Tisch auf der Seite gelagert. Die Echokardiographie ist die genaueste Untersuchung des Herzens während seiner Tätigkeit. Mit den Schallwellen ermöglicht diese Untersuchung eine genaue VERMESSUNG und DIAGNOSE der Struktur der Herzklappen, der Größe der Herzkammern, der Wandstärken, die Größe der Vorhöfe und die Pumpkraft des Herzens.  


Farb- und S/W Doppersonographie

Der Schwarz/weiss Doppler wird hauptsächlich zur Messung der Blutströmungen und Geschwindigkeitsmessungen am Herzen genutzt.

Mit dem Farbdoppler – also die Duplex-Sonographie wird der Blutstrom durch unterschiedliche Farben sichtbar gemacht. Dadurch kann die Funktionsfähigkeit der Herzklappen (verändert bei Herzklappenerkrankungen)  beurteilt und evtl. Löcher in den Herzwänden erkannt werden.


Gewebedoppler

In diesem speziellen Verfahren können Bewegungen der Herzwände, Herzmuskelversteifungen, oder ein Elastizitätsverlust des Herzmuskels während der Füllphase der Herzkammern festgestellt werden.


Fazit:

Mit dieser aufwendigen Untersuchung erhält der Kardiologe folgende Aufschlüsse über:


- Struktur der Herzwände und der Herzklappen


- Größe des gesamten Herzens


- Größe der Herzinnenräume


- Auswurfleistung des Herzens


- Kontraktilität des Herzens


Damit kann eine genaue Diagnose der Erkrankung gestellt werden.


- Liegt eine Herzklappenerkrankung vor? Ist diese Erkrankung erworben oder angeboren?


- Liegen Kardiomyopahien  (Herzmuskel-Erkrankungen) vor?


- Liegen angeborene Fehlbildungen von Gefäßen (Aortenstenose, Pulmonalstenose, PDA) vor?


-  Liegen ein evtl. Ventrikel oder Atriumseptumdefekt vor


- Liegt ein Perikarderguss (Flüssigkeitsansammlung im Herzbeutel – der das Herz umgibt) vor?


- Liegen Tumorerkrankungen vor?



Wie viel Zeit muss ich mitbringen – kann ich einfach so in die Praxis kommen?


Eine Herzdiagnostik ist sehr zeit- und Personalaufwendig. Es ist daher unbedingt erforderlich einen Termin zu vereinbaren.


Sollten Sie den Termin nicht wahrnehmen können, so bitten wir Sie rechtzeitig, den Termin wieder abzusagen    (spätestens - 24 Stunden vorher).


Die Dauer der  Untersuchung beträgt je nach Intensität und Beratungsbedarf  bis zu einer Stunde – oder länger. Vor der Untersuchung wird Ihnen der Ablauf erklärt. Nach der Untersuchung wird mit Ihnen ausführlich die Diagnose, Therapie und Prognose Ihres Patienten besprochen.

Vorteil der modernsten Ultraschallgeräte ist es, dass alle Untersuchungen gespeichert werden. Damit können alle Messungen auch später durchgeführt werden, wenn der Patient schon lange „vom Tisch“ ist. Dadurch ist die Ultraschalluntersuchung kürzer und bedeutet weniger Stress für Ihr Tier.


Erhält mein Haustierarzt einen Bericht?

Ihr Haustierarzt erhält nach der Untersuchung am gleichen Tag einen ausführlichen Befundbericht. Ferner werden in diesem Bericht konkrete Hinweise über die Therapie vereinbart.


Was kosteten die Untersuchungen?

Spezielle Herzuntersuchungen haben einen großen zeitlichen Aufwand

Die Erstellung der Rechnung der folgt nach der Gebührenordnung für Tierärzte.


Wie kann ich die Rechnung bezahlen?

In unserer Praxis bestehen die Möglichkeiten mit ec-Karte / PIN oder bar Ihre Rechnung zu bezahlen.